top of page

Höhere Zuzahlungen für Beihilfe-Versicherte in der Physiotherapie

Bisher keine Erhöhung der Beihilfe für Physiotherapie 2023

Weder aus dem Bundesgesundheitsministerium noch aus den Landesämtern für Bezüge und Versorgung von Beamten ist bisher eine Erhöhung der Beihilfesätze für Heilmittel für 2023 in Aussicht gestellt worden. Für Physiotherapie gelten daher für 2023 weiterhin die Sätze von 2022. Für Beihilfeversicherte ohne Zusatzversicherung dürfte dies zu steigenden Zuzahlungen in der Physiotherapie führen.

Oldenburg, 16.1.2023:

 

Während die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) für 2023 eine Erhöhung der Vergütungen für Physiotherapie um 11,05 bzw. 8,47% beschlossen haben, ist bei den Beihilfestellen bis heute keine Anpassung in Sicht. 

 

Zuletzt hatten die meisten Landesämter die Beihilfeversorgung der Beamten zum 1.1.2022 verbessert und die erstattungsfähigen Höchstsätze angehoben.

Seitdem wurden die Sätze nicht erhöht. Damit liegt 2023 in Niederrsachsen der Beihilfesatz für wichtige Therapien teilweise deutlich unter den Vergütungen der gesetzlichen Kassen. Beispiele für die geringeren Beihilfesätze im Vergleich zur GKV seit 1.1.2023:

Krankengymnastik:

Vergütung für GKV-Patient: 26,12 Euro

Beihilfesatz: 25,70 Euro

Manuelle Lymppdrainage 45 Minuten

Vergütung für GKV-Patient: 47,54 Euro

Beihilfesatz: 43,90 Euro

Hausbesuch:

Vergütung für GKV-Patient: 20,08 Euro

Beihilfesatz: 12,10 Euro

In der Praxis dürfte dies dazu führen, dass die Physiotherapiepraxen ihre Preise für Privatpatienten (zu denen auch Beihilfeversicherte gezählt werden) mindestens auf das Niveau der GKV-Preise anpassen werden. Bei stagnierenden Beihilfesätzen führt das letztendliche zu massiv steigenden Zuzahlungen für Beihilfeversicherte, da die Praxen sonst für Beihilfe-Versicherte weniger abrechnen können, als für Kassen-Patienten.

 

Beihilfe-Versicherte, die keine Zusazversicherung haben und nicht bereit sind, die hohen Zuzahlungen zum Ausgleich zu den Kassenpreisen zu zahlen, dürften daher in Zukunft in den Physiotherapie-Praxen einen schweren Stand haben. 

Phsiotherapie wird für Beihilfe-Patienten teurer
"Phsiotherapie wird für Beihilfe-Patienten teurer" Ines Fels, Accounting bei PhysioCare in Oldenburg, Niedersachsen

Es ist wichtig zu wissen, dass Beihilfesätze nicht gleichbedeutend mit Höchstpreisen für Physiotherapie sind. Denn: Die Beihilfe ist lediglich eine Zuzahlung ("Beihlfe") des Dienstherren zur gesundheitlichen Versorgung seiner Landes- bzw. Bundesbediensteten. Der Gesetzgeber geht von einem Eigenanteil (=Zuzahlung) für die Patienten in ähnlichem Umfang wie bei gesetzlich Versicherten aus (diese zahlen 10,- Euro pro Rezept plus 10% des Behandlungshonorars) - ohne konkrete Preise für Physiotherapie festzuschreiben. Das Bundesgesundheitsministerium stellte die schon 2004 in einer Veröffentlichung klar. An dieser Regelung hat sich seitdem nichts geändert.

 

Letztendlich liegt die Höhe des Behandlungshonorars für Beihilfepatienten weiterhin im Ermessen der Physiotherapiepraxen. Die meisten Physiopraxen orientieren sich an oben genannten gesetzlichen Leitlinien, das heißt: Erstattungsfähige Beihilfesätze zzgl. 10% zzgl. 10,- Euro (analog gesetzlich Versicherte). Gleichzeitig sollten sich die Honorare im ortsüblichen Rahmen bewegen. Um dennoch Überraschungen bei der Abrechnung der Leistungen und die Höhe der Zuzahlungen zu vermeiden, empfehlen wir stets, dass sich Patienten vor der Behandlung über die Behandlungspreise ihrer Praxis erkundigen und diese mit den Erstattungssätzen abgleichen. 

 

Professionelle Physiotherapiepraxen schließen mit Ihren Patienten vor Behandlungsbeginn einen Behandlungsvertrag ab, aus dem die Behandlungspreise deutlich hervorgehen. Der Abgleich mit den jeweils aktuell gültigen beifhilfefähigen Höchstsätzen ergibt dann die konkrete Zuzahlung für den Patienten. Natürgemäß kann diese Zuzahlung in jeder Praxis unterschiedlich hoch ausfallen. 

Hier finden Sie die Tabelle mit den aktuell beihilfefähigen Höchstsätzen für Physiotherapie in Niedersachsen (sicheres PDF zum Download vom Niedersächsischen Landesamt für Versorgung und Bezüge, NLBV) für Beschäftige des Landes Niedersachsen.

Hier finden Sie eine entsprechende Tabelle für Beschäftiges des Bundes, mit den bisherigen und neuen beihilfefähigen Höchstsätzen für Physiotherapie des Bundes bis 31.12.2021 und ab 1.1.2022 (sicheres PDF zum Download).

Hier finden Sie die gültigen Vergütungen der gesetzlichen Krankenkassen für Physiotherapie 2023 (Quelle GKV, Verband der gesetzlichen Krankenversicherungen)

bottom of page